Posttraumatisches Wachstum

Posttraumatisches Wachstum ist ein Begriff, der sich auf positive psychologische Veränderungen bezieht, die als Folge von Unglück, Trauma und anderen Schwierigkeiten des Lebens auftreten können. Nach Traumen und Missgeschick werden nicht ausschließlich Stresssymptome und PTSD (posttraumatisches Stresssymptom) festgestellt, sondern es kann auch erfolgreiches persönliches Wachstum stattfinden.

 

Viktor_Frankl posttraumatisches Wachstum

Viktor Frankl … trotzdem Ja zum Leben sagen

Primo Levi schreibt zum Beispiel über den Reife- und Erfahrungsprozess, den er selbst im Konzentrationslager durchgemacht hat, Viktor Frankl hat seinen KZ-Aufenthalt verarbeitet in dem Buch … trotzdem Ja zum Leben sagen, und die subjektiven Erlebnisberichte von vielen anderen, die großes und auch kleineres Missgeschick überwunden haben, sind zahlreich. Unglück und Trauma stellen große Herausforderungen an die adaptive Ressourcen des Einzelnen dar, und stellen eine Person vor erhebliche Herausforderungen was das Selbst- Weltverständnis betrifft, und die Möglichkeit, sich selbst einen sinnvollen Platz in der Welt zu geben.  Traumatische Ereignisse lassen es nicht zu, das man einfach die Lebensweise wieder aufgreift, die man vor dem Trauma hatte. Es treten tiefgreifende, oft lebensverändernde psychologische Veränderungen im Denken und im Verhältnis zu der Welt auf, die zu einem persönlichen und bedeutungsvollem Veränderungsprozess beitragen können.  Oft reagieren Menschen, die einen solchen Prozess durchgemacht haben, besser auf erneute Belastungen, und erholen sich schneller davon. Dies kann das Ergebnis der Begegnung mit dem erschreckenden Ereignis und einem anschließenden Lernvorgang sein. „Posttraumatisches Wachstum“ gehört als Denkmodell zur Welt der Positiven Psychologie. Der Begriff wurde von den Psychologen Richard G. Tedeschi und Lawrence G. Calhoun gepägt (Link zum Artikel mit Modell des posttraumatischen Wachstums, und hier ein Link zu einem deutschsprachigen Artikel), andere wie zum Beispiel Andreas Maercker sprechen von posttraumatischer Reifung. Tedeschi berichtete, dass 90 Prozent der Traumageschädigten von mindestens einem Aspekt des posttraumatischen Wachstums berichten, wie eine erneuerte Wertschätzung des Lebens.

 

Weiterlesen….

 

Maria Trepp

Advertenties

Neue Art der Traumabehandlung: EMDR versus (Progressive) Counting

Neue Art der Traumabehandlung: EMDR versus (Progressive) Counting

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine Therapie, die oft erfolgreich ist und bei Psychotraumas unterschiedlicher Art eingesetzt wird. Viele Menschen erfahren nach schrecklichen traumatischen Erlebnissen psychische Probleme. Manchmal ist dies aber auch nach weniger einschneidenden Erfahrungen der Fall. Die negativen Folgen der großen und kleinen Traumata können z. B. sein: ein zwanghaftes Wiedererleben der traumatische Erfahrung, Dissoziation,  Verdrängung, Angstreaktionen oder ein negatives Selbstbild. In schweren Fällen können Traumata zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen.

Verhaltenstherapie bietet verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für psychische Traumata, unter anderem Prolonged exposure (PE)-Therapie oder Flooding wobei der Klient die traumatischen Erfahrungen unter Aufsicht wiedererlebt, bis Gewöhnung auftritt, und der Stimulus der belastenden Erinnerung keine Stressreaktion mehr hervorruft.

Eine Variante davon ist die EMDR-Therapie, eine Therapie, die auf den ersten Blick den Anschein von Quaksalberei und Unsinn erweckt, deren Wirksamkeit aber wiederholt nachgewiesen wurde. Vereinfachte Zusammenfassung: Der Klient wird gebeten, sich auf die schlimmsten Erinnerungen zu konzentrieren, während der Therapeut vor den Augen des Klienten die Finger hin und her bewegt, etwa eine halbe Minute lang.

EMDR versus (Progressive) Counting

Der Klient folgt der Bewegung der Finger mit den Augen. Dann berichtet der Klient über die in der kurzen Zeit hochgekommenen Gedanken, Bilder und Gefühle, konzentriert sich wieder hierauf , wobei der Therapeut die Finger bewegt etc. Dies wird fortgesetzt, bis der Klient keine traumatischen Erinnerungen mehr erlebt.

Mehrere Forscher ( siehe z. B. Marcel A. van den Hout, Iris M. Engelhard, How does EMDR work, Journal of Experimental Psychopathology 2012, Volume 3 (2012), Issue 5, 724–738) kommen in letzter Zeit zu dem Schluss, dass EMDR gut funktioniert, aber dass die bewegenden Finger kein notwendiger Teil der Behandlung sind. Es hat den Anschein, dass der helfende Mechanismus neben Extinktion/Löschung (einer Lernmethode, die auf klassischer Konditionierung basiert) auch die hohe Belastung des Arbeitsspeichers ist, die bewirkt, dass die belastenden Erinnerungen abgeschwächt werden, wenn gleichzeitig mit der Vorstellung der unangenehmen Erinnerungen eine andere das Gedächtnis belastende Aufgabe durchgeführt wird, wie die Beobachtung der Finger des Therapeuten oder auch Konzentration auf die Atmung (siehe den Vergleich von Achtsamkeit und EMDR).

In letzter Zeit erscheinen auch Artikel, die EMDR mit verschiedenen therapeutischen Zählmethoden vergleichen (Counting- oder Progressive Counting-Verfahren), die leichter als EMDR durchzuführen und zu erlernen sind und zu sehr guten und ermutigenden Ergebnissen führen….

Weiterlesen hier

Maria Trepp

Reacties staat uit voor Neue Art der Traumabehandlung: EMDR versus (Progressive) Counting Geplaatst in Geen categorie

Traumabehandeling: EMDR versus (Progressive) Counting

Nieuwe manier van traumabehandeling EMDR versus (Progressive) Counting-Methode

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing ) is een therapie die vaak en succesvol bij psychotrauma‘s van verschillende aard wordt ingezet. Veel mensen houden na afschuwelijke traumatische gebeurtenissen psychische problemen. Soms is dit ook het geval na minder ingrijpende belevenissen. De negatieve gevolgen van grote en kleine trauma´s kunnen bijvoorbeeld zijn: dwangmatig opnieuw beleven van de traumatische ervaring, dissociatieverdringingangstreacties of een negatief zelfbeeld. In zware gevallen kunnen trauma‘s tot een posttraumatische stressstoornis leiden.

Gedragstherapie biedt verschillende behandelingsmogelijkheden bij psychotrauma‘s, onder andere Imaginaire Exposure of Prolonged Exposure (PE)- therapie, waarbij de cliënt de traumatische belevenissen herleeft onder begeleiding, totdat gewenning optreedt, en de stimulus van de herinnering geen stressreactie meer uitlokt.

Een variatie hiervan is de EMDR-therapie, een therapie die op het eerste gezicht op beunhazerij en flauwekul lijkt, maar waarvan de effectiviteit herhaaldelijk werd aangetoond. Vereenvoudigd samengevat: de cliënt wordt gevraagd zich op het ergste gedeelte van zijn/haar herinneringen te concentreren, terwijl de therapeut voor de ogen van de cliënt de vingers heen en weer beweegt, ongeveer een halve minuut lang.

EMDR Trauma

De cliënt volgt de beweging van de vingers met de ogen. Vervolgens bericht de cliënt over de in de korte periode ontstane gedachten, beelden en gevoelens, concentreert zich wederom hierop, waarbij de therapeut de vingers beweegt enz. Dit wordt voortgezet totdat de cliënt geen traumatische herinneringen meer beleeft.

Verschillende onderzoekers (zie b. v. Marcel A. van den Hout, Iris M. Engelhard, How does EMDR work, Journal of Experimental Psychopathology 2012, Volume 3 (2012), Issue 5, 724–738) komen in de laatste tijd tot de conclusie, dat EMDR goed werkt, maar dat de bewegende vingers niet essentieel zijn. Het lijkt erop, dat het helpend mechanisme, naast extinctie (een uitdovings- dus ont-leerproces die bij klassieke conditionering hoort) ook de hoge belasting van het werkgeheugen is, die ervoor zorgt dat de belastende herinneringen afnemen, als gelijktijdig met de voorstelling van nare herinneringen een andere taak wordt uitgevoerd, zoals met de ogen de bewegingen van de vingers van de therapeut volgen, of op de ademhaling letten (zie hiervoor de vergelijking van Mindfulness en EMDR).

 

In de laatste tijd verschijnen ook artikelen die EMDR vergelijken met verschillende aftelmethodes (Counting of Progressive Counting-methode), waarbij deze simpeler dan EMDR uit te voeren aftelmethodes tot zeer goede en bemoedigende resultaten leiden.

In Traumatology 2015, Vol. 21, No. 1, 1–6 beschrijven Ricky Greenwald en zijn collega’s van het Trauma Institute & Child Trauma Institute, Northampton, Massachusetts in een artikel de methodes “Counting” en Greenwalds eigen “Progressive Counting”.

Lees het uitgebreide artikel hier:

Lees hier meer over Counting en Progressive Counting methode

Maria Trepp, docent Klinische Psychologie

 

 

 

 

Aangeleerde hulpeloosheid: psychologen die folteren #APA

Aangeleerde hulpeloosheid is een van de belangrijkste concepten in klinische psychologie. Dit model beschrijft het ontstaan van depressie als een leerproces, waar mensen leren dat zij hun omgeving niet kunnen beïnvloeden, zelfs als zij feitelijk wel degelijk invloed hebben. Na traumatische ervaringen en situaties met verlies van controle onderschatten mensen hun werkelijke invloed. Zij ervaren cognitief controleverlies en emotioneel voelen zij zich gedeprimeerd. Maar met behulp van psychologische begeleiding en cognitieve gedragstherapie kunnen ze opnieuw leren hun leven te beïnvloeden en controle te ervaren.

De theorie van aangeleerde hulpeloosheid, die veel mensen heeft geholpen hun depressieve klachten via gedragstherapie te overwinnen gaat terug tot Martin Seligmans experimenten met elektrische schok bij honden.

Martin Seligman

Martin Seligman

Als honden in een bepaalde situatie elektrische schokken niet kunnen vermijden, zullen zij deze ook niet meer proberen te vermijden zelfs als dit mogelijk is. Deze gruwelijke experimenten op dieren hebben geleid tot belangrijke bevindingen in het onderzoek naar depressie en psychologische behandeling van depressie, Mensen kunnen de aangeleerde hulpeloosheid overwinnen en leren om na trauma’s of na reële verlies van controle hun invloed te herwinnen, en kunnen zo emotioneel, sociaal en cognitief weer herstellen en hun gedrag aan de echt gegeven mogelijkheden aanpassen.

Maar de wrede basis van deze kennis over het ontstaan van depressie, namelijk het martelen van dieren, heeft nu ook geleid tot verschrikkelijke gevolgen in de mensenmaatschappij. Terwijl Seligmann zelf zich nu helemaal op de positieve psychologie toelegt,

werden zijn bevindingen door het Amerikaanse leger als zeer interessant beoordeeld, en in samenwerking met psychologen van de APA (American Psychological Association, de zeer invloedrijke Noord-Amerikaanse brancheorganisatie voorpsychologie, waarvan Seligmann ook tijdelijk voorzitter was) gebruikt voor het ontwerpen van foltering, zogenaamde white torture (slaaptekort, waterboarding enz.

Een nieuw onafhankelijk rapport  (Titel ALL THE PRESIDENT’S PSYCHOLOGISTS door auteurs onder leiding van advocaat David Hoffman) beweert dat de American Psychological Association (APA) tijdens het Bush-tijdperk in de nasleep van de terroristische aanslagen von 9/11 in het geheim met overheidsfunctionarissen samenwerkte aan een ethische rechtvaardiging van foltering programma’s voor gevangenen. Het rapport concludeert, dat de APA in het geheim heeft samengewerkt met ambtenaren van de CIA, het Witte Huis en het ministerie van Defensie om een ethisch beleid voor de ondervraging door de veiligheidsdiensten te ontwerpen, die het CIA-marteling-programma faciliteerden.

Lees hier meer!

 

Maria Trepp

Reacties staat uit voor Aangeleerde hulpeloosheid: psychologen die folteren #APA Geplaatst in Geen categorie

Erlernte Hilflosigkeit: der Missbrauch von psychologischen Methoden für Folter

Erlernte Hilflosigkeit“ ist eines der wichtigsten Konzepte in der klinischen Psychologie. Dieses Modell beschreibt die Entstehung von Depressionen als einen Lernprozess, wobei Menschen meinen, ihre Umgebung nicht beeinflussen können, auch dann, wenn sie dies aufgrund der Tatsachen eigentlich wohl könnten. Nach traumatisierenden Erfahrungen und Situationen mit Kontrollverlust unterschätzen Menschen später ihre tatsächlichen Einflussmöglichkeiten. Mithilfe von psychologischer Intervention können sie erneut lernen, Einfluss zu nehmen und ihr Leben zu kontrollieren.

Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit, die vielen Menschen geholfen hat, über kognitive Verhaltenstherapie ihre depressiven Beschwerden zu überwinden, geht zurück auf Martin Seligmanns Experimente mit Elektroschock bei Hunden.

seligman hillflosigkeit helplessness wikimedia

Martin Seligman

Wenn Hunde Elektroschocks in einer bestimmten Situation nicht vermeiden können, vermeiden sie diese auch später nicht mehr, selbst wenn dies dann möglich ist.  Diese schrecklichen Experimente an Tieren haben zu wichtigen Erkenntnissen in der Depressionsforschung geführt. Menschen können die gelernte Hilflosigkeit überwinden und lernen, nach Traumen oder realem Kontrollverlust ihre Einflussmöglichkeiten zurückzugewinnen, und können sich so emotional, kognitiv und sozial wieder erholen und ihr Verhalten an die realen Möglichkeiten anpassen.

Doch hat  die grausame Basis der Erkenntnisse, nämlich die Folter an Tieren, inzwischen auch zu schrecklichen Folgen in der Menschenwelt geführt. Während Seligmann selbst sich jetzt ganz der positiven Psychologie widmet,

wurden seine  Erkenntnisse vom US-Militär als äußerst interessant beurteilt und in Zusammenarbeit mit Psychologen der APA (American Psychological Association, dem sehr einflussreichen nordamerikanischen Fachverband für Psychologie, deren Vorsitzender Seligmann auch zeitweise war) zum Entwerfen von Foltersituationen, sogenannter weißer Folter (Schlafentzug, Waterboarding etc ) genutzt.

Zum Weiterlesen bitte hier klicken!

 

Morgen volgt vertaling  in het Nederlands!

Erlernte Hilflosigkeit: der Missbrauch von psychologischen Methoden für Folter

Erlernte Hilflosigkeit“ ist eines der wichtigsten Konzepte in der klinischen Psychologie. Dieses Modell beschreibt die Entstehung von Depressionen als einen Lernprozess, wobei Menschen meinen, ihre Umgebung nicht beeinflussen können, auch dann, wenn sie dies aufgrund der Tatsachen eigentlich wohl könnten. Nach traumatisierenden Erfahrungen und Situationen mit Kontrollverlust unterschätzen Menschen später ihre tatsächlichen Einflussmöglichkeiten. Mithilfe von psychologischer Intervention können sie erneut lernen, Einfluss zu nehmen und ihr Leben zu kontrollieren.

Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit, die vielen Menschen geholfen hat, über kognitive Verhaltenstherapie ihre depressiven Beschwerden zu überwinden, geht zurück auf Martin Seligmanns Experimente mit Elektroschock bei Hunden.

seligman hillflosigkeit helplessness wikimedia

Martin Seligman

Wenn Hunde Elektroschocks in einer bestimmten Situation nicht vermeiden können, vermeiden sie diese auch später nicht mehr, selbst wenn dies dann möglich ist.  Diese schrecklichen Experimente an Tieren haben zu wichtigen Erkenntnissen in der Depressionsforschung geführt. Menschen können die gelernte Hilflosigkeit überwinden und lernen, nach Traumen oder realem Kontrollverlust ihre Einflussmöglichkeiten zurückzugewinnen, und können sich so emotional, kognitiv und sozial wieder erholen und ihr Verhalten an die realen Möglichkeiten anpassen.

Doch hat  die grausame Basis der Erkenntnisse, nämlich die Folter an Tieren, inzwischen auch zu schrecklichen Folgen in der Menschenwelt geführt. Während Seligmann selbst sich jetzt ganz der positiven Psychologie widmet,

wurden seine  Erkenntnisse vom US-Militär als äußerst interessant beurteilt und in Zusammenarbeit mit Psychologen der APA (American Psychological Association, dem sehr einflussreichen nordamerikanischen Fachverband für Psychologie, deren Vorsitzender Seligmann auch zeitweise war) zum Entwerfen von Foltersituationen, sogenannter weißer Folter (Schlafentzug, Waterboarding etc ) genutzt.

Zum Weiterlesen bitte hier klicken!

Morgen volgt vertaling  in het Nederlands!